Werftaufenthalt und 91. WAWET


Wie alle anderen Inhalte dieser Webseite unterliegen auch diese Fotos dem Urheberrecht. Falls Sie Bilder haben möchten, können Sie uns gerne anfragen, aber bitte nicht einfach "abkupfern". Unsere ausführliche Urheberrechtserklärung finden Sie im >Impressum< (ganz unten).


 

Grund für die Hellingnahme vom Dienstag, 23. April 2019 war der Ersatz des ausgeschlagenen unteren Ruderlagers.

 

Bei dieser Gelegenheit wurden Bordwände und Kimm mit dem Hochdruckreinigungsgerät (500 bar / 1200 l/h Wasser) mit Keramik-Rotordüse (sog. Dreckfräse) der Erlenbacher Schiffswerft von Bewuchs und loser Farbe gereinigt.

 

Anschliessend wurde der Anstrich der Bordwände und der Kimm mit Intertol erneuert.

 

Die Werft entfernte die ausgeschlagene Lagerschale des unteren Ruderführungslagers. Dem bestehenden Lagerbolzen wurde eine Stahlhülse verpasst. Die neue Lagerschale besteht innen aus Rotguss und aussen aus Stahl und hat einen Anschluss für die vorhandene Fettleitung.

 

Tunnel und Ruder wurden grundiert sowie neu lackiert. Der rot/weisse Tiefgangsanzeiger ist erneuert und neu gekennzeichnet worden.

 

Um an einem der Propellerflügel ein kleines ausgebrochendes Stück reparieren zu können, musste der Propeller ausgebaut werden. Nachdem der Propeller wieder montiert war, wurde die Befestigungsmutter (Schlüsselweite 85) mit einem aufgeschweissten Blechstreifen gesichert.

 

Am Heck wurden verschiedene schadhafte Stellen entrostet, mit Owatrol behandelt, grundiert und lackiert. Der Auspuff der Hauptmaschine wurde entrostet und mit Zinkfarbe gespritzt.

Die Schiffswohnung, der Laderaum und die Nasszellen wurden gereinigt.

 

Die beiden 2000 Liter Trinkwassertanks wurden mit der Deckwaschpumpe im Saugbetrieb vollständig entleert, mit einem Feuerwehrstrahlrohr gründlich ausgespült und gereinigt sowie wieder mit Frischwasser aufgefüllt.

 

Im Bugstrahlerraum wurden die Flurplatten entfernt und der Schiffsboden gereinigt, sowie der Seekasten entrostet und mit Hartglanzöl gestrichen.

 

Auf die Spitzen der Flunken (schaufelförmige Teile der Anker) schweisste die Werft Rohrstücke, um sie abzurunden. Dadurch hängen sich die je 270 kg schweren Anker beim Hochziehen nicht mehr an den Blechstössen und Scheuerleisten ein, sondern gleiten darüber.

 

Die Tiefgangsanzeige am Kopf wurde ebenfalls erneuert.

 

Am Montag, 29. April 2019 kam WILLI wieder ins Wasser.

 

Herzlichen Dank an die 11 Vereinsmitglieder, die teilweise von weit her angereist waren, um mitzuarbeiten. Einen grossen Dank auch an die Mitarbeiter der Erlenbacher Schiffswerft für ihre gute Arbeit und für ihre Unterstützung.